Betreuung in Hospice-Einrichtungen: Hospice-Tätigkeiten

Titolare - Nome*
PAB: Rip. 23 Salute

Editore
N/A

Autore

Titolare - Codice Ipa/P. Iva*
p_bz

Editore - Codice Ipa/P.Iva

N/A


Autore - Codice Ipa/P. Iva


Descrizione*
Einrichtungen, die für Palliativbehandlungen vorbehalten sind, sollten einem Betreuungsnetzwerk angehören, das sich durch multidisziplinäre Teamarbeit auszeichnet und sich auf die Hauspflege der Patienten und ihrer Familien konzentriert. Falls diese Form von Betreuung nicht mehr durchführbar ist, wird der Patienten in Hospice-Einrichtungen aufgenommen, wo die technologische Ausstattung gering, aber der Standard der Betreuung sehr hoch ist. Das Gesetz 38/2010 sieht die Einführung zweier Betreuungsmethoden vor, um den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden: Palliativbehandlungs- und Schmerztherapieleistungen. Weiters sieht das Gesundheitsministerium die Einführung einer spezifischen Erhebung der geleisteten Tätigkeiten anhand eines dafür geeigneten Überwachungssystems vor. Die nationalen Leitlinien für die Überwachung der Betreuung in Hospice-Einrichtungen (Ministerialdekret vom 6. Juni 2012) wurden von der Autonomen Provinz Bozen mit Beschluss Nr. 688/2013 wahrgenommen. Im Jahr 2015 wurden 673 Zugänge in den Hospice-Einrichtungen registriert, wobei 278 Zugänge im Tageshospice. Die geleisteten Betreuungstage waren 7.003 (943 im Tageshospice) mit einer Durchschnittsdauer von 15,4 Tagen. Bei fast allen Zugängen zu den Hospice-Einrichtungen handelte es sich um Patienten mit onkologischer Diagnose (90,2%) und Schmerz in Verbindung mit Neoplasie war das häufigste Anzeichen/Krankheitssymptom für die Aufnahme (48,9%). Weitere klinische Anzeichen/Symptome für die Hospice-Betreuung waren Dyspnoe und Atmungsstörung (11,0%) und sonstiges Unwohlsein und Ermüdung (14,0%). In 61,4% der Fälle war der nichtklinische Grund für die Aufnahme in die Hospice-Einrichtung das Fehlen von Pflegepersonal und in 29,1% der Fälle die inadequate Unterkunft. Die Makroleistung, die zusammenfassend die geleistete Betreuung am besten beschreibt, ist die Schmerzkontrolle (56,9%), gefolgt von der Dyspnoe-Kontrolle (14,4%) und der Kontrolle der Magendarmsymptome (8,6%).

URI*

Temi*

Sottotemi

Parole chiave

Data di rilascio
01-01-2016

Frequenza di aggiornamento*
ANNUAL

Data di ultima modifica*
03-10-2018


PUNTO DI CONTATTO


Nome
provincia-autonoma-di-bolzano-alto-adige-sanita

Email


Estensione temporale

Data inizio: 2015-01-01, Data fine: ;


Copertura geografica

Url geografico

Lingua

Versione

Conformità

Altro identificativo

Pagina di accesso


DISTRIBUZIONI

  • OP_DATPRO
    Tab. 4.6.3 Segno o sintomo clinico
  • CSV
    Tab. 4.6.4 Motivo non clinico
  • CSV
    Tab. 4.6.5 Macroprestazioni
  • OP_DATPRO
    Tab. 4.6.5 Macroprestazioni
  • OP_DATPRO
    Tab. 4.6.4 Motivo non clinico
  • CSV
    Tab. 4.6.3 Segno o sintomo clinico
  • OP_DATPRO
    Tab. 4.6.2 Attività in Hospice
  • CSV
    Tab. 4.6.2 Attività in Hospice

Licenza - Nome*

Creative Commons CC0 1.0 Universale - Public Domain Dedication (CC0 1.0)



CATALOGO


Titolo*
Open Data Portal South Tyrol

Descrizione*
Open The Public Administration

Editore - Nome*
Center Of Competence OpenData - Autonomous province of Bolzano - South Tyrol

Data ultima modifica*
2021-10-16T06:00:21.287358

Home page